Einige Mitglieder der Garde „Kin Wiever”. Foto: Hildebrandt

Vermischtes, 31.10.2010

„Kin Wiever“ nicht mehr „heimatlos“

Nach langer Zeit ohne Anlaufpunkt hat die Baumberger Garde „Kin Wiever“ nun wieder ein festes Quartier.

 

Gardelokal

Veränderungen in der Baumberger Gastronomieszene hatten die Gardisten zunächst „heimatlos“ werden lassen. Doch schon bald stellte sich heraus, das man auch in der neuen „Alten Post“ dem Gardeleben frönen kann und vor allen Dingen herzlich willkommen war. Schnell waren sich der Geschäftsführer Jörg Thüner und die Garde einig: Die „Alte Post“ wird Gardelokal! Am Freitag, den 05.11.2010, um 19.30 Uhr werden nun die Gardisten – zum ersten Mal offiziell – dort einrücken. Zuvor wird aber am Eingang ein Messingschild angebracht, welches die „Alte Post“ als Gardelokal kenntlich macht. Natürlich werden die Gardisten auch ihre Kanone mitführen, um zu Ehren des Geschäftsführers und seinem Team ein Salut zu schießen.

31.07. / Regional

Wir machen Urlaub

Die Redaktion von stadtmagazin-online.de geht in die wohlverdiente Sommerpause.mehr

30.07. / Vermischtes

Erweiterung der Flutmulde im Rheinbogen

Im Rheinbogen beginnt im Auftrag von Straßen NRW jetzt die Erweiterung der Flutmulde.mehr

29.07. / Vermischtes

Kostenlose Hitzeschutzberatung

Es handelt sich um eine Aktion des Klimaschutzmanagers in Kooperation mit der Verbraucherzentrale für Eigentümer.mehr

28.07.
Regional
Drogenbande zerschlagen
26.07.
Vermischtes
Bombe erfolgreich entschärft
23.07.
Vermischtes
Neuer Kreisverkehr ist freigegeben
22.07.
Vermischtes
Dankeschön vom Kinderpflegedienst